Newsletter Frühling 19

Der Winter ist vorbei und für uns vor allem lehrreich zu Ende gegangen. Nachdem wir uns im ersten chlee-Jahr vorgenommen hatten, einen Teil Lagergemüse zuzukaufen, haben wir uns entschlossen auf die Rüebli zu verzichten, weil wir lange kein Angebot fanden, zum Anderen auch wegen den engen Finanzen. Gesetzt haben wir auf Härdöpfu von der Bagischwand und der Wingey. Hinzu kamen Zwiebeln und Kürbisse und einen Teil der Randen von Bagischwand. Im nächsten Jahr werden wir einen grossen Teil des Lagergemüses selber anbauen. Grosses Pech hatten wir mit unserem Kohl: 
Noch im Dezember waren wir stolz auf die kräftigen Pflanzen, welche die Kisten im Januar und Februar füllen sollten. Dann kam nach Neujahr die tragische Entdeckung, daß uns fast der gesamte Rosen- und Palmkohl (ca. 80% der Ernte) erfroren und schliesslich verfault ist. Für Patrick und mich unerwartet frustrierend vor allem weil im heimischen Garten noch alles frisch und knackig stand. Nach mehreren Gesprächen und Erfahrungsaustausch vor allem mit dem Radiesli, die auch schon zweimal die Erfahrung machen mussten, ist die Konsequenz den Kohl schon anfangs Dezember zu ernten und im Kühlraum zu lagern. Das chlee-Feld ist halt auch „ne ruche Ecke“, wie uns Wüthrich’s bestätigen. Ähnlich ging es uns mit Nüssler, Grumolo und Winterkefen. Wir werden das im Kopf behalten und Nüssler und Grumolo im Winter abdecken. 
Nun ist das Gewächshaus gefüllt mit jungen Pflänzlis und das Feld wartet auf unseren Einsatz. Wir freuen uns auf viele fleissige Helfer.
Besonderen Dank an Hans, der uns mit grossem technischen Verständnis stets zur Seite steht. So hat es Dank Hans automatische Fenster im Gewächshaus, die bei Sonnenschein für Lüftung sorgen. Für den Tunnel ist eine Tröpfchenbewässerung bestellt, die uns viel Arbeit abnehmen wird. Danke auch an Peter für seine tatkräftige Unterstützung und besonders auch Sandra für ihr grosses Engagement und nicht zuletzt auch an Christoph, der den Finanz-Überblick behält. 
Wir freuen uns auf den Frühling und auf die Begegnungen mit euch auf dem Feld! Patrick und Byllie